Der Impuls

Der Impuls –

von Pater Gerd-Willi Bergers, smm

Liebe Gemeinde, liebe Schwestern und Brüder

Einen herzlichen Gruß. Als Osterbild habe ich eine Zeichnung von Clemens Köchling ausgewählt: es stellte die Begegnung des Auferstandenen mit Mara von Magdala dar (Joh 20,11 ff).

In diesen Tagen erleben wir unmittelbar in unsrer Nachbarschaft Krieg und Zerstörung – durch die Medien mitten in unsere Zimmer: Mütter mit Kindern auf der Flucht. Unmenschlichkeiten bis Erschießung von Eltern vor den Augen von ihrem Kind, die Tränen von Kranken und Verwundeten, Kindern, Müttern, Senioren und alten Menschen. Man meint in einem falschen Film zu sein, aber es ist Realität. Unglaubliches erfuhr ich durch Presseberichte von einem Mitbruder, den ich in meiner seelsorglichen Tätigkeit hier im Oberbergischen gut gekannt habe. Missbrauch in der Kirche und die fehlende Zuwendung zu den Opfern lassen viele die Kirche verlassen. Karwoche und Leidenszeit in unserer Welt und auch in der Kirche.

Die österliche Botschaft verharmlost nicht die Kreuze dieser Zeit, aber sie verkündet, dass diese Kreuze nicht das letzte Wort haben. Es gibt Jemand durch ihn hat der Friede die Gewalt überwunden, die Liebe den Hass bezwungen und das Leben den Tod besieg. Das Bild zeigt diese Hoffnung in den Strahlen, die von der Ostersonne ausstrahlen zur Erde und konkret in der Person des Auferstandenen. Von den Wunden seiner Hände gehen diese Strahlen auf Maria von Magdala über. Dabei wird die rechte Hand gleichsam zum Körper von Maria von Magdala. Der Auferstandene wirkt durch seine Zeugen, die erfüllt von der Hoffnung des Lebens diese Botschaft weitersagen. „Gehe zu meinen Brüdern und sag Ihnen … (Joh20,179.“ Die österliche Hoffnung weiterzutragen und zu verkünden ist auch unsere Sendung heute, damit Er selbst als der Auferstandene in unserer Zeit gegenwärtig bleibt. Da gibt es viele Hoffnungszeichen des Lebens in unsere Welt und Gesellschaft: die Hilfewelle für die Flüchtlinge aus der Ukraine in Europa und auch in unserem Land ist überwältigend. Zeichen der Hoffnung in allem Elend. Wenn wir unseren Blick erweitern, werden wir auch ganz viele solcher Hoffnungszeichen des Lebens in unserem Umkreis, Gesellschaft, Land und Welt entdecken. Ja auch in unserer Kirche entdecken wir viele die ihre Sendung als Zeugen der Auferstehung ernst nehmen und durch Wort und Tat Christus lebendig halten in unserer Zeit. Dass gerade Maria von Magdala und die Frauen die ersten Zeugen der Auferstehung und Verkünder waren, kann ja auch ein Symbol für die Zukunft unserer Kirche heute sein. Als österliche Menschen sollen wir die vielen Hoffnungszeichen aufspüren, benennen, einige selbst setzen. Das bewahrt uns trotz der vielen Kreuze vor Resignation und gibt uns die Kraft mit Mut an einer besseren Zukunft zu bauen.

So wünsche ich allen gesegnetes, hoffnungsfrohes Osterfest 2022

Euer

Pater Gerd-Willi Bergers, smm

Vorherige Impulse

von Diakon Patrick Oetterer

Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, ein Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“ Maria Montessori

von Diakon Michael Gruß

Liebe Schwestern und Brüder! „Stärke unseren Glauben“, darum bitten die  Apostel Jesus im heutigen Evangelium. Das könnte auch genauso

Top

Das Saalbach-Huhn

Tageslesung

Die Bestellung für eine Messintention wurde Übermittelt.

Vielen Dank !

Eine Übersicht Ihrer Bestellung finden Sie in Ihrem E-Mail Postfach.

Die Zusätzlichen Angaben zur Anmeldung zur Ferienfreizeit 2023 nach Eben im Pongau wurden Übermittelt.

Vielen Dank !

Eine Übersicht Ihrer Angaben finden Sie in E-Mail Postfach.

Die Nachricht wurde an das Betreuer-Team  versendet.

Eine Kopie der Nachricht wurde an Ihre E-Mail Adresse versendet.

Die Anmeldung zur Ferienfreizeit 2023 nach Eben im Pongau wurde Übermittelt.

Erst nach Zahlungseingang der Anzahlung ist die Anmeldung verbindlich.

Eine Übersicht Ihrer Anmeldung finden Sie in E-Mail Postfach.

Gottesdienste

Pastoralbüro
Gummersbach

Moltkestr. 4
51643 Gummersbach
Tel.: 02261-22197

pastoralbuero@oberberg-mitte.de

Ansprechpartnerinnen:
Frau Simone Willmeroth
Frau Claudia Jonen

Mo. – Fr.:   9.00 – 12.00 Uhr
Di. + Do.: 14.00 – 16.00 Uhr

Verwaltungsleitung:
Frau Christina Ottersbach
christina.ottersbach@erzbistum-koeln.de

Verwaltungsassistenz:
Frau Monika Freckmann
monika.freckmann@erzbistum-koeln.de
Tel.: 02261-4057-34
Mo. – Fr: 9.00 – 12.30 Uhr   13.00 – 17.00 Uhr

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach
Ansprechpartnerinnen:
Frau Maria Potthast
Frau Marion Fuchs

Beratung und Unterstützung für Menschen in Not:
Mo. u. Mi. von 13-16 Uhr,
02261/22958

Pfarr­nachrichten u. GDO KW 4
Pfarr­nachrichten u. GDO KW 3
GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner