Voriger
Nächster

Aus den Gemeinden

Konzert der Kantorei 19. u. 20. November 2022

Konzert der Kantorei
mit h-Moll-Messe und Magnificat in D-Dur
von Joh. Seb. Bach

„ein sehr homogener Chorgesang und eine sehr stimmige Zusammenarbeit von Chor und Orchester“

„auch schwierige Passagen wurden in den Stimmen sehr gut gemeistert“

„sehr hohe Aufmerksamkeit und große Singfreude bei den Choristen und Choristinnen“

Am Samstag, den 19. November 2022 (katholische Kirche) und am Sonntag, den 20. November 2022 (evangelische Kirche) brachte die Kantorei der Evangelischen Kirche Gummersbach unter der Leitung von Annette Giebeler 2 große Werke von Bach zur Aufführung: die Missa Brevis aus der h-Moll-Messe sowie das Magnificat, den Lobgesang der Maria.
Beide Aufführungen waren gut besucht. Die Atmosphäre in der fast ausverkauften ev. Kirche war dabei besonders dicht.

Fachkundig und äußerst professionell wurde der Chor von dem Orchester „Concerto con Anima“ unter der Leitung von Konzertmeisterin Ingeborg Scheerer begleitet. Dieses Orchester hat sich der Tradition der „Alten Musik“ verschrieben und sich zum Ziel gesetzt, „stilgerechte Artikulation mit subtiler Kantabilität zu verbinden und Chöre und Solisten perfekt und sensibel zu begleiten“. Das ist in dieser Aufführung hervorragend gelungen. Die Musikerinnen und Musiker spielten auf z.T. wirklich alten Instrumenten: den 3 Bachtrompeten, dem Horn sowie den Pauken, was für die Akteure eine anerkennenswerte Herausforderung darstellte, die sie aber bis auf wenige Töne souverän meisterten. Erwähnenswert ist das sehr gelungene Zusammenspiel der beiden Traversflötistinnen oder die tragende Rolle der Oboe sowie der ersten Geige als Begleitung der Solistinnen. Ein Augen-wie Ohrgenuss war auf jeden Fall das Bassfagott, das nur selten eingesetzt wird, hat es doch eine beachtliche Länge von über 3 m. Aber wer den Klang im Zusammenspiel mit dem Kontrabassisten und den Celli im Konzert hörte, konnte schon ins Schwärmen kommen. Wie in dem obigen Zitat eines Zuhörers zum Ausdruck kommt: das ganze Orchester stellte sich voll in den Dienst einer gemeinsamen, harmonischen Aufführung, wofür ihm sehr großer Dank gebührt.

Die Kantorei hatte sich über 2 Jahre, mit Corona bedingten Ausfallzeiten, auf die Aufführung dieses höchst anspruchsvollen Werkes vorbereitet. Es wird nicht von ungefähr als das größte Werk Bachs, die Krönung seiner kompositorischen Tätigkeit, bezeichnet. Alle 5 Stimmen hatten schwierige Passagen zu meistern, was ihnen überzeugend gelungen ist, vor allem wenn man bedenkt, dass es sich um einen Laienchor handelt. Es war eine sehr hohe Aufmerksamkeit mit fast konstantem Blickkontakt zum Dirigat festzustellen. Man merkte, dass es dem Chor Freude macht zu singen, was besonders beim „Gloria“ oder dem „Cum Sanctu Spiritu“ der h-Moll-Messe oder dem „Omnes generationes“ aus dem Magnificat zum Ausdruck kam. Wohltuend waren die stimmigen und präzisen Einsätze der Stimmen, vor allem in den kanonischen Passagen, sowie die Artikulation der gesungenen Texte. Von besonderer Herausforderung waren die sehr transzendenten Stücke „Suscepit Israel“ und das abschließende „Gloria Patri“. Hier, aber auch in den anderen Teilen, zeigte der Chor seine Fähigkeit, auch leise aber dennoch stützend singen zu können und dem Text die richtige Ausstrahlung zu geben. Es hatte etwas Sphärisches.

Mit den jungen Solisten, Elisabeth Menke (Sopran), Bettina Schaeffer (Alt), Martin Logar (Tenor) und Eric Sohn (Bass) wurde eine sehr gute Auswahl getroffen. Es ist immer lobenswert, Nachwuchskünstlern „in der Provinz“ eine Bühne zu bieten. Und umgekehrt zeigt deren Bereitschaft, in GM zu singen, eine besondere Anerkennung für die Kantorei. Alle Stimmen waren ausdrucksstark, sehr sicher in der Intonation und kongenial in der Zusammenarbeit – etwa von Sopran und Alt oder Alt und Tenor. Dass der Tenor aus viel Spaß am Singen passagenweise die Tenorstimmen der Kantorei unterstützte, war eine schöne Geste.

Den Schluss bildete der Schlusschor der gesamten h-Moll-Messe, das „Dona nobis pacem“, das in gegenwärtigen Zeiten nicht oft genug gesagt und gesungen werden kann. Chor UND Solisten intonierten es auf höchst emotionale Weise und schickten auf diese Weise die Zuhörer mit Musik im Ohr (statt letzter Worte) in die Nacht.

Gefördert wurde dieses Konzert vom „Freundeskreis für Kirchenmusik der ev. Kirche GM e.V.“, der mit einem erheblichen Geldbeitrag, zusammen mit den Sponsoren „Schwalbe“, „Volksbank“ und „Sparkasse“, dafür sorgte, dass diese Art von Livemusik in Gummersbach stattfinden konnte und die Eintrittspreise sich im unteren Bereich hielten. Allen Förderern und Sponsoren gebührt dafür herzlicher Dank.

Der Kantorin Annette Giebeler ist es gelungen, die Sängerinnen und Sänger in unzähligen Proben mit den beiden Werken Bachs vertraut zu machen und sie zur Aufführungsreife zu bringen. Ihr Mut, auch ein solch komplexes Stück wie die h-Moll-Messe mit einem Laienchor zur Aufführung zu bringen, ist bewundernswert. Ihr lebhaftes, taktsicheres und unterstützendes Dirigat trug zum Gesamteindruck erheblich bei. So gelang es ihr, wie ihm Zitat oben bemerkt, die Harmonie von Orchester und Chor herzustellen.
Es waren 2 beglückende, emotionale und bewegende Konzerte.

Ulrich Baumann

Top
Pfarr­nachrichten u. GDO KW 5
Pfarr­nachrichten u. GDO KW 4

Tageslesung

Das Saalbach-Huhn

Die Bestellung für eine Messintention wurde Übermittelt.

Vielen Dank !

Eine Übersicht Ihrer Bestellung finden Sie in Ihrem E-Mail Postfach.

Die Zusätzlichen Angaben zur Anmeldung zur Ferienfreizeit 2023 nach Eben im Pongau wurden Übermittelt.

Vielen Dank !

Eine Übersicht Ihrer Angaben finden Sie in E-Mail Postfach.

Die Nachricht wurde an das Betreuer-Team  versendet.

Eine Kopie der Nachricht wurde an Ihre E-Mail Adresse versendet.

Die Anmeldung zur Ferienfreizeit 2023 nach Eben im Pongau wurde Übermittelt.

Erst nach Zahlungseingang der Anzahlung ist die Anmeldung verbindlich.

Eine Übersicht Ihrer Anmeldung finden Sie in E-Mail Postfach.

Gottesdienste

Pastoralbüro
Gummersbach

Moltkestr. 4
51643 Gummersbach
Tel.: 02261-22197

pastoralbuero@oberberg-mitte.de

Ansprechpartnerinnen:
Frau Simone Willmeroth
Frau Claudia Jonen

Mo. – Fr.:   9.00 – 12.00 Uhr
Di. + Do.: 14.00 – 16.00 Uhr

Verwaltungsleitung:
Frau Christina Ottersbach
christina.ottersbach@erzbistum-koeln.de

Verwaltungsassistenz:
Frau Monika Freckmann
monika.freckmann@erzbistum-koeln.de
Tel.: 02261-4057-34
Mo. – Fr: 9.00 – 12.30 Uhr   13.00 – 17.00 Uhr

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach
Ansprechpartnerinnen:
Frau Maria Potthast
Frau Marion Fuchs

Beratung und Unterstützung für Menschen in Not:
Mo. u. Mi. von 13-16 Uhr,
02261/22958

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner