Voriger
Nächster

Aus den Gemeinden

Kardinal Woelki zum Gottesdienst in Oberberg Mitte

©Christel Franke

©Christel Franke

Kardinal Rainer Maria Woelki feierte überraschend den Sonntagsgottesdienst mit der Gemeinde in St. Maria Königin in Pernze-Wiedenest. Der Wiedenester Sonntags-Gottesdienst wird regelmäßig im Livestream übertragen und die Gläubigen im gesamten Bereich Oberberg Mitte und darüber hinaus können so daran teilnehmen.

Der Kardinal zog ohne großes bischöfliches Ornat mit dem ehemals in Oberberg Mitte tätigen Pfarrer Niccolo Galetti, der zur Zeit mit einer Jugendgruppe seiner derzeitigen Rommerskirchener Gemeinde in Marienheide weilt, und Diakon Willibert Pauels in die Kirche ein. Pauels begrüßte ihn mit den Worten: „Ich habe die Ehre, unseren Erzbischof und Bruder Rainer Maria Woelki zur Hl. Messe in St. Maria Königin begrüßen zu dürfen. Gemeinsam wollen wir das tun, was in der Mitte unseres Glaubens steht: die Eucharistie feiern.“

©Christel Franke

In seiner Predigt bezog sich Woelki intensiv auf die beiden Lesungen (Ex 3,1-8a 13-15; Kor 10, 1-6. 10-12) und auf das Evangelium vom Feigenbaum, der keine Frucht trug (Lk 13, 1-9). In allen drei Sonntagstexten ging es um das Schuldig werden und die Umkehr. Jesus wolle, dass wir nachdenken sollen und, nachdem wir schuldig geworden sind, umkehren. Jesus wolle, das wir überlegen, „was mache ich falsch“. Zu dem Beispiel des Feigenbaums, der keine Frucht trägt, erläuterte der Kardinal: „Jesus verweist darauf, dass wir Frucht bringen sollen. Wenn wir bedenken, wieviele Chancen wir nicht genutzt haben, weil wir den eigenen Kopf durchsetzen wollten, fallen uns viele nicht genutzte Gelegenheiten ein. Jesus will uns jedoch nicht niederknüppeln, sondern er stellt sich neben uns. Das Gebot heißt Umkehr.“ Wie weit Woelki seine eigene Situation hier wiederfindet, war nicht infrage gestellt.

Zum Schluss des Gottesdienstes dankte der Kardinal allen, besonders den ehrenamtlichen Helfern, für ihre große Mühe. Er dankte aber auch allen Familien für ihr christliches Leben im Alltag.

Obwohl sich der Kardinal nach dem Gottesdienst noch Zeit nahm, kam es zu keinen größeren Diskussionen oder Gesprächen zu den derzeitigen kirchlichen Problemen, besonders zu den Missbrauchsfällen im Oberbergischen.

Christel Franke

Top
Pfarr­nachrichten u. GDO KW 21

Tageslesung

St. Elisabeth

Heerstr. 6
51645 Gummersbach Derschlag

Datenschutz­erklärung

Das Saalbach-Huhn

St. Stephanus

Kölner Straße 287
51702 Bergneustadt

Herz Jesu

Dieringhauser Str. 111
51645 Gummersbach-Dieringhausen

St. Franziskus Xaverius

Blockhausstr. 3
51580 Reichshof-Eckenhagen

St. Franziskus

Moltkestraße 4
51643 Gummersbach

St. Anna

An der Burg 15a
51702 Bergneustadt-Belmicke

St. Maria Königin

Alte Str. 45
51702 Bergneustadt-Wiedenest

Gottesdienste

St. Klemens M. Hofbauer

Bickenbachstraße 98
51643 Gummersbach-Steinenbrück

Pastoralbüro
Gummersbach

Moltkestr. 4
51643 Gummersbach
Tel.: 02261-22197

pastoralbuero@oberberg-mitte.de

Ansprechpartnerinnen:
Frau Simone Willmeroth
Frau Claudia Jonen

Mo. – Fr.:   9.00 – 12.00 Uhr
Di. + Do.: 14.00 – 16.00 Uhr

Verwaltungsleitung:
Frau Christina Ottersbach
christina.ottersbach@erzbistum-koeln.de

Verwaltungsassistenz:
Frau Monika Freckmann
monika.freckmann@erzbistum-koeln.de
Tel.: 02261-4057-34
Mo. – Fr: 9.00 – 12.30 Uhr   13.00 – 17.00 Uhr

St. Michael

Derschlager Straße 1
51647 Gummersbach-Lantenbach

St. Martin

Marienhagener St. 54
51674 Wiehl-Marienhagen

St. Matthias

Löhstr. 1
51702 Bergneustadt-Hackenberg

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach
Ansprechpartnerinnen:
Frau Maria Potthast
Frau Marion Fuchs

Beratung und Unterstützung für Menschen in Not:
Mo. u. Mi. von 13-16 Uhr,
02261/22958

Tom Kattwinkel

0171.1094708

St. Maria vom Frieden

Friedrichstaler Straße 22
51645 Gummersbach-Niederseßmar