Voriger
Nächster

Aus den Gemeinden

Die +CulturKirche Oberberg angesichts der Phase der Corona-Pandemie?

„Er verwandelt den Sturm in Stille, und es legen sich die Wellen.“ (Psalm 107,29)

Die +CulturKirche Oberberg angesichts der Phase der Corona-Pandemie?

Die +CulturKirche Oberberg und Ihre Besucher wurden wie die meisten öffentlichen Veranstalter von der Corona-Pandemie hart getroffen. Zunächst wurden noch voller Hoffnung und Optimismus alle Veranstaltungen des ersten Halbjahres 2020 in die zweite Jahreshälfte und das erste Quartal 2021 verschoben. Doch schon bald zeigte sich, dass dies angesichts des Ausmaßes und der Gefährlichkeit der Pandemie nicht reichen würde. Hinzu kamen die politisch eng gesetzten Vorgaben, die überhaupt kirchlich-gottesdienstliches Leben in unseren eigenen Räumlichkeiten deutliche Grenzen gesetzt haben. Dies hat dann zuletzt auch dazu geführt, dass sogar unser gottesdienstliches Angebot – die jeden Donnerstag sich treffende Gebetsgruppe der „Stille-Zeit“ – ausgesetzt wurde. Mit der Unterstützung des Trägerkreises sind wir dann daran gegangen, hoffentlich sattelfest das Programm 2021 festzulegen und es im Juni mit dem Angebot „Von guten Mächten wunderbar geborgen …“ optimistisch beginnen zu lassen. Auf dieses Angebot und ein  weiteres Veranstaltungsformat, möchte ich hier am Beginn eingehen.

„Von guten Mächten wunderbar geborgen …“ heißt es am Freitag, 11. Juni, 19.00 Uhr. Dann besuchen uns mit ihrem aktuellen Dietrich Bonhoeffer-Programm wieder die international agierenden Musiker Klaus Kugel (Percussion), Annette Maye (Klarinette, Bassklarinette) und die Schauspielerin Ute Kaiser (Rezitation). In bewährter und in einer Weise, die berührt und unter die Haut geht, interpretieren Sie Texte des Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer. Die avantgardistisch-musikalische Interpretation bringt die schon klassisch zu nennenden Texte „neu“ und ursprünglich zu Gehör. Dies lässt sich auch so beschreiben: Die Texte werden musikalisch gehört. Das persönlich-biografische Gedicht „Von guten Mächten wunderbar geborgen …“ bezog sich auch auf die eigene Situation Bonhoeffers als Gefangener und die seiner Familie vor dem unausgesprochenen Hintergrund der NS-Herrschaft und des Krieges. Am Anfang des Briefes schrieb Bonhoeffer: „So habe ich mich noch keinen Augenblick allein und verlassen gefühlt. Du und die Eltern, Ihr alle, die Freunde und Schüler im Feld, Ihr seid mir immer ganz gegenwärtig. […] Wenn es im alten Kinderlied von den Engeln heißt: ‚zweie, die mich decken, zweie, die mich wecken‘, so ist diese Bewahrung am Abend und am Morgen durch gute unsichtbare Mächte etwas, was wir Erwachsenen heute nicht weniger brauchen als die Kinder.“

 „Er verwandelt den Sturm in Stille, und es legen sich die Wellen.“ (Psalm 107,29) Nachdem die Stille-Workshops unter der Leitung von Petra Weiss in 2019 eine großartige Nachfrage erfahren hatten, werden diese für Einsteiger am Samstag, 10. Juli, und für Fortgeschrittene am Samstag, 17. Juli, jeweils 10.00-16.00 Uhr wiederholt. Dies geschieht mit neuen Akzentsetzungen unter dem Titel Tag der Stille – Workshop STILLE 2.0“. Es sollen für die Gäste Tage des Abschaltens, der Stille, des Nachdenkens, des Hinhören, des Achtsam-Seins werden. Es geht darum, zu Gott und zu sich zu kommen. Insofern werden es Tage sein, die religiöse Schönheit der Stille zu erleben. In diesem Zusammenhang möchte ich auf das letzte Werk des großen Neutestamentlers Klaus Berger verweisen, das soeben posthum erschienen ist: „Schweigen. Eine Theologie der Stille“, Freiburg 2021. Es wird immer sichtbarer, dass dieses Themenfeld Achtsamkeit, Schweigen, Stille in einer mehr und mehr chaotisch-bedrohlich erfahrenen Welt wachsend an Bedeutsamkeit und Kontur gewinnt, weil darin Gottes Nähe und Kraft jenseits unseres rein menschlichen Funktionierens und Machens erfahren wird. Dieser Weg ist keine Flucht aus der Welt, sondern ein viel bewusster gestalteter Weg in die Welt, der sich in der Tiefe der menschlichen Seele aus der Begegnung mit Gott speist. Derart ermutigt und gestaltet führt er den Menschen gerade in diese Welt zurück, zu ihrer geistlichen und sozialen Gestaltung in Freiheit und Würde. Gerade unsere genuin urchristliche Tradition an Schweigen und Stille, siehe das Gebetsleben Jesu und das der sich daran orientierenden Wüstenväter und Wüstenmütter der frühen Kirche gilt es vor diesem Hintergrund zu heben und zu leben.

Mit einer sehr erfreulichen Nachricht möchte ich den inhaltlichen Teil dieses Artikels schließen: Das Erzbistum Köln, Hauptabteilung Seelsorge, unterstützt die +CulturKirche Oberberg schon seit geraumer Zeit und gezielt auch finanziell, um die technischen und räumlichen Bedingungen für sehr unterschiedliche Veranstaltungen zu verbessern oder diese sogar überhaupt erst zu ermöglichen. So konnten beispielsweise eine neue Mikrofonanlage und ein Bild-Hängesystem angeschafft und bereits auch eingesetzt werden. Probleme hatten wir verschiedentlich mit der Beleuchtung. Umso mehr haben wir uns gefreut, dass wir soeben die Installation einer sehr variabel und über eine App differenziert steuerbare neue Lichttechnik installieren konnten. Die Scheinwerfer wurden an Schienen direkt unter der Decke angebracht, so dass der ganze Kirchenraum größer, lichter, transzendenter wirkt. Wer ihn betritt, und man wird ihn immer wieder gerne betreten wollen, der erfährt seine intensivierte Kraft und Weite zugleich. Das „neue“ Licht unterstützt, dass der/die Besucher/in/Gläubige sich gerne vor Gott bringen mag und von dort getragen erfährt. Die Lichttechnik ermöglicht außerdem, verschiedene „Orte“ in der Kirche gezielt zu beleuchten, indem bestimmten Veranstaltungen (Hl. Messe/Stille-Zeit/diverse Veranstaltungsformate) an unterschiedlichen Stellen im Kirchraum bestimmte voreingestellte Licht-Szenen zugeordnet werden, die einfach per App-Schaltung (Casambi) ein- und auszuschalten sind.

Darüber hinaus gibt es weitere positive Entwicklungen der +CulturKirche Oberberg, beispielsweise inhaltlich-programmatischer Art, über die bei anderer Gelegenheit zu berichten sein wird, wenn diese weiter entwickelt oder abgeschlossen sind.

Herzliche Einladung die Kirche St. Marä Namen/+CulturKirche Oberberg einmal selbst in Augenschein zu nehmen und/oder am gottesdienstlichen Leben oder an den Veranstaltungen teilzunehmen!

Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle allen, die sich immer wieder tatkräftig für die Begegnung von Kultur, Gesellschaft und Kirche/Glauben in Osberghausen mit viel Herzblut einsetzen. Da ist einmal das Kath. Bildungswerk mit seinem Leiter Dr. Bernhard Wunder zu nennen. Besondere Erwähnung verdient ganz gewiss auch unser Pfarrer Christoph Bersch, der sich immer wieder für uns einsetzt und sich hinter uns stellt. Großer Dank gilt auch der Nachbarschaft, die tatkräftig bei der Durchführung des geselligen Teils der Veranstaltungen im Pfarrheim hilft.

Diakon Patrick Oetterer

Leiter Trägerkreis +CulturKirche Oberberg

Aus den Gemeinden

Top
Pfarrnachrichten u. GDO KW 24
Pfarrnachrichten u. GDO KW 23

Tageslesung

St. Elisabeth

Heerstr. 6
51645 Gummersbach Derschlag

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach

Lotzenpunkt im Pastoralbüro Gummersbach
Ansprechpartnerinnen:
Frau Maria Potthast
Frau Marion Fuchs

Beratung und Unterstützung für Menschen in Not:
Mo. u. Mi. von 13-16 Uhr,
02261/22958

St. Matthias

Löhstr. 1
51702 Bergneustadt-Hackenberg

St. Martin

Marienhagener St. 54
51674 Wiehl-Marienhagen

St. Michael

Derschlager Straße 1
51647 Gummersbach-Lantenbach

St. Maria vom Frieden

Friedrichstaler Straße 22
51645 Gummersbach-Niederseßmar

St. Klemens M. Hofbauer

Bickenbachstraße 98
51643 Gummersbach-Steinenbrück

St. Stephanus

Kölner Straße 287
51702 Bergneustadt

St. Maria Königin

Alte Str. 45
51702 Bergneustadt-Wiedenest

St. Anna

An der Burg 15a
51702 Bergneustadt-Belmicke

St. Franziskus

Moltkestraße 4
51643 Gummersbach

St. Franziskus Xaverius

Blockhausstr. 3
51580 Reichshof-Eckenhagen

Herz Jesu

Dieringhauser Str. 111
51645 Gummersbach-Dieringhausen
Skip to content