von Sigrid Jedlitzke

Liebe Mitchristen im Sendungsraum Oberberg Mitte / Engelskirchen,

 Hochzeit feiern in Zeiten von Corona – da braucht man viele Nerven und muss sich auf viele Unwägbarkeiten einstellen: Wie viele Menschen darf ich einladen? Wie viele dürfen „coronakonform“ in die Kirche? Mit wie vielen Menschen dürfen wir anschließend feiern? Gelten die Vorschriften von heute auch noch morgen?  …

Und wenn ich auf eine Hochzeit eingeladen bin, stellen sich mir auch Fragen: Kann ich es mir erlauben, mich mit so vielen Menschen zu treffen? Gehe ich ein Risiko ein und muss evtl. anschließend in Quarantäne oder stecke mich sogar mit dem Coronavirus an? … Ich selber kenne Menschen, die deshalb eine Hochzeitseinladung abgesagt haben.

Im heutigen Evangelium geht es auch um eine Hochzeitseinladung. Jesus erzählt ein Gleichnis: „Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem König, der seinem Sohn die Hochzeit ausrichtete.“ Die eingeladenen Gäste schlagen die Hochzeitseinladung aus. Daraufhin sagt der der König zu seinen Dienern: „Geht also an die Kreuzungen der Straßen und ladet alle, die ihr trefft, zur Hochzeit ein! Die Diener gingen auf die Straßen hinaus und holten alle zusammen, die sie trafen, Böse und Gute, und der Festsaal füllte sich mit Gästen.“

Eingeladen sind wir zum Leben. Zum Hoffen, zum Glück und zu einer guten Zukunft.

Eingeladen sind wir – so will es Gott.

Eingeladen sind wir zum Leben. Und diese Einladung gilt. Ganz gleich, wie ich mich augenblicklich fühle. Ob ich krank bin oder gesund. Jung oder alt…

Diese Einladung gilt. Und deshalb ist es wichtig, der Sehnsucht nach dem Leben Raum zu geben, sie festzuhalten und zu hüten wie eine Kostbarkeit.

Denn schließlich möchte ich dazugehören, wenn Gott, der König sagt: „Mein Mahl ist fertig“, und er die Menschen zum großen Fest des Lebens ruft. Zum großen Fest des Lebens hier und jenseits der Todesgrenze – in sein Reich.

Eingeladen sind wir – so will es Gott.

 

Herzliche Grüße im Namen unseres Pastoralteams

wünscht Ihnen Ihre Sigrid Jedlitzke

Krankenhausseelsorgerin im Kreiskrankenhaus Gummersbach

Weitersagen: