Unser neuer Kaplan stellt sich vor

Am Sonntag 6.9.2020 haben wir Kpl. Emmanuel Michael Jatau in der Hl. Messe in St. Franziskus herzlich willkommen geheißen.
Gerne hätten wir ihn in einer gut gefüllten Kirche mit allem drum und dran begrüßt, und vor allem anschließend zusammen Mittag gegessen…
Nun sie alle kennen die Situation, und so war kaum Gelegenheit ein paar persönliche Worte mit ihm zu sprechen. Kpl. Jatau stellt sich daher auf diesem Wege vor.
Simon Miebach

 

EINE KURZE GESCHICHTE ÜBER MICH

Ich bin Emmanuel Michael Jatau. Ich komme aus dem Staat Yobe in Nigeria und bin 36 Jahre alt. Ich bin der älteste Sohn meiner Eltern, Michael und Agnes Jatau. Ich hatte sechs ältere Schwestern und vier jüngere Brüder. Drei meiner Schwestern und zwei Brüder sind schon tot. Mein Vater starb 2005, als ich gerade zwei Wochen im Philosophiestudium war. Meine Mutter Agnes Jatau lebt derzeit in Potiskum, im Bundesstaat Yobe in Nigeria. Ich habe 3 Jahre Philosophie studiert, dann ein Jahr pastorale Erfahrungen gemacht und anschließend 4 Jahre Theologie studiert.

Ich wurde am 10. Juli 2014 von Bischof Oliver Dashe Doeme, in der St. Patricks Kathedrale in Maiduguri zum Priester der Diözese Maiduguri in Nordnigeria geweiht.

Nach der Priesterweihe wurde ich in die katholische Kirche St. Andrew versetzt, eine Gemeinde der Diözese Maiduguri, um dem dortigen Pfarrer zu helfen. Die Arbeit in St. Andrew wurde von der Bokoharam – Terrorgruppe brutal unterbrochen. Nachdem die Terroristen die Kirche und das Pfarrhaus niedergebrannt hatten, flohen wir nach Kamerun. Ich wurde dann vom Bischof von Maiduguri in die Republik Kamerun geschickt, um dort im Flüchtlingslager den Nigerianern, die vor den Bokoharam – Terroristen geflohen sind, als Pfarrer Beistand zu leisten. Während ich in Kamerun war, lernte ich ein wenig Französisch und feierte die Heilige Messe in Hausa, Englisch und Französisch.

Nach ungefähr einem Jahr und acht Monaten wurden die meisten Flüchtlinge nach Hause zurückgebracht, daher wurde ich auch vom Bischof gebeten zurückzukehren, und wurde in das katechetische Ausbildungszentrum versetzt. Von dort wurde ich nach 5 Monaten als Pfarrer in die Pfarrei Holy Cross geschickt. Und nachdem ich dort ein Jahr und elf Monate gearbeitet hatte, schickte mich mein Bischof hierher.

Ich bin seit Januar 2020 in Deutschland und habe angefangen, die deutsche Sprache an der Sprachschule in Bonn zu lernen. Aber wegen Corona hatten wir nur 2 Monate Unterricht im Klassenzimmer und 3 Monate online. Ich bin dann am 21. August 2020 in Gummersbach angekommen. Meine Hobbys sind Volleyball spielen, Musik hören, lesen und ich treffe mich gerne mit Freunden.

 

Ich bin glücklich, hier in Ihrer Mitte zu sein. Ich bin jetzt Teil Ihrer Familie und Sie sind meine Familie. Möge Gott uns helfen, wenn wir in seinem Weinberg leben und arbeiten. Ich freue mich darauf, Sie persönlich kennen zu lernen.

Ihr Kaplan

Emmanuel Michael Jatau

 

 

Weitersagen: