Kaplan Johannes Kutter zu den Spendenaufrufen

Liebe Schwestern, liebe Brüder,

die derzeitige Ausnahmesituation stellt uns alle in unserem alltäglichen Leben, im gesellschaftlichen Zusammenleben, aber auch in unserem Gemeindeleben als Christen vor zahlreiche Schwierigkeiten und große Herausforderungen. Ganz deutlich merken wir alle das bei unseren gemeinsamen Gottesdiensten und Veranstaltungen, die nun schon seit Wochen nicht in gewohnter Weise stattfinden können. Aber auch andere kirchliche Grundvollzüge sind durch die Coronakrise beeinträchtigt: Papst Franziskus mahnt uns etwa immer wieder dazu an, rauszugehen, an die Ränder zu gehen – aber wie kann das funktionieren, wenn die Vorsicht und die Rücksicht gerade für die Schwächsten unserer Gesellschaft uns derzeit dazu gebieten, dass wir nach Möglichkeit zuhause bleiben sollen? Auch hier müssen neue Wege in dieser Zeit gefunden werden.

Eine bekannte und bewährte Möglichkeit des persönliches Beitrags zum caritativen Engagement der Kirche und ein Zeichen der weltweiten Solidarität ist die Unterstützung der verschiedenen Hilfswerke. Diese erreichen einen Großteil ihrer Spendeneinnahmen für verschiedene caritative Projekte auf der ganzen Welt durch die Aktionskollekten in den Sonntagsmessen.

In diesem Jahr brechen dem Hilfswerk Misereor (eigentlich Kollekte am 28./29.3.) und dem Heilig-Land-Verein (Kollekte am 4./5.4.) durch den landesweiten Ausfall aller gemeinsamen Gottesdienste und der damit verbundenen Kollekten ein erheblicher Teil ihrer jährlichen Spenden weg. Zur Durch- und Weiterführung ihrer vielfältigen Aufgaben sind sie daher in diesem Jahr in besonderer Weise auf unsere persönlichen, direkten Spenden angewiesen. Die Arbeit von Misereor und vom Verein des Heiligen Landes wird unten, zusammen mit dem jeweiligen Spendenkonto und der Weiterleitung zu weiteren Informationen, kurz vorgestellt.

Wir bitten Sie: Gerade in diesen Zeiten ist die Solidarität eines der wichtigsten und schönsten Zeichen, das wir geben können. Und das gilt sowohl für unser direktes Umfeld als auch für die Menschen auf der ganzen Welt, die auf unsere Hilfe besonders angewiesen sind. Bitte unterstützen sie die Arbeit von Misereor und vom Heilig-Land-Verein mit Ihrer Spende. Allen Spendern und Helfern ein herzliches „Vergelt’s Gott!“

Für das Pastoralteam

Kaplan Johannes Kutter

 

Misereor: „Unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht und Religion setzen wir uns für die Menschen ein, denen das Recht auf ein Leben in Würde, Freiheit und ausreichender und gesunder Versorgung verwehrt bleibt. Unsere Arbeit basiert auf der Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützt die Armen dabei, sich mit eigener Kraft aus Not und Ungerechtigkeit zu befreien.“ Im Jahr steht die Fastenaktion unter dem Motto „Gib Frieden“ und setzt sich (neben vielen anderen Projekten) ganz besonders für diejenigen ein, die unter den vielen kriegerischen Konflikten im Nahen Osten am meisten leiden müssen.
Spendenkonto: IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10; Stichwort: Fastenaktion 2020
Weitere Infos unter https://www.misereor.de/

Deutscher Verein vom Heiligen Land: Ziel des Vereins ist es, „gemeinsam den Christen im Heiligen Land eine Zukunft zu geben“. Mit Ihren Spenden werden Hoffnungszeichen in einem auf vielfältige Weise zerrissenen Land unterstützt, etwa christliche Schulen im Westjordanland oder das kirchliche Leben in den Gemeinden.
Spendenkonto: IBAN: DE13 3706 0193 2020 2020 10; Stichwort: Spende zu Palmsonntag
Weitere Infos unter http://www.palmsonntagskollekte.de/

Weitersagen: