von Diakon Olaf Kusenberg

Liebe Gemeinden,

endlich ist es soweit! Nach Wochen ohne öffentliche Gottesdienste dürfen wir uns seit diesem Samstag/ Sonntag wieder treffen, um zu beten und Eucharistie zu feiern. Die Teilnehmerzahl ist zwar strikt begrenzt, die hygienischen Auflagen sehr hoch, der Gemeindegesang entfällt . und dennoch können wir wieder ein-ander leibhaftig in der Kirche begegnen.

Werden die zurückliegenden Wochen im gottesdienstlichen Verhalten der Menschen etwas verändern? Manche Diskussion wurde dazu auch von Mitarbeitenden in unserer Rendantur in Gummersbach geführt. Werden die Menschen nachholen wollen, was ihnen verwehrt blieb? Oder sagen sie sich, dass ein Leben ohne persönliche Gottesdienstteilnahme auch ganz in Ordnung war?

Mein Sohn berichtete mir jüngst von Diskussionen in Internet-Foren. Es gibt Menschen, die die Sinnhaftigkeit öffentlicher Gottesdienste in Frage stellen, wenn gleichzeitig keine Fußballspiele stattfinden sollen. Schließlich sei Fußball eine gewichtige Größe für unsere Volkswirtschaft. Gottesdienste hingegen …

Viele Menschen haben sich Gedanken gemacht, die Gotteshäuser für die kommende Zeit während der Pandemie für die persönliche Teilnahme an der Liturgie tauglich zu machen. Lasst uns die gegenwärtigen Möglichkeiten nutzen, dem HERRN im Kirchenraum zu begegnen und in der Kommunion zu empfangen. Lasst uns als lebendige Gemeinschaft unseren Glauben ebenso lebendig bezeugen und voll Freude feiern.

Das wünschen wir Ihnen und uns als Pastoralteam im Sendungsraum Oberberg Mitte/ Engelskirchen.

Diakon Olaf Kusenberg

 

Weitersagen: