Der Impuls – von Diakon Michael Gruß 

Liebe Mitchristen!

In der 2. Lesung des heutigen Sonntags berichtet uns der Apostel Paulus aus der Gemeinde von Korinth. In der christlichen Gemeinde haben sich verschiedene Gruppierungen gebildet. Alle sind zwar grundsätzlich vom Gleichen begeistert, aber es gibt dennoch verschiedene Sichtweisen und Interessengemeinschaften. Ist dies nicht auch in gewisser Weise vergleichbar mit der Situation in unserer Kirche?

Wer Güte, Liebe und Gemeinschaft als Grundlagen des eigenen Glaubens betont und dabei uneins und gespalten ist, der wird bei einer gleichgültigen bis skeptischen Gesellschaft wenig glaubwürdig sein und wenig Gehör finden. Gewiss sind unterschiedliche Sichtweisen und Schwerpunkte möglich und durchaus hilfreich bei dem Versuch, sich weiter zu entwickeln und neue Aufgaben und Herausforderungen bewältigen zu können. An zwei Grundhaltungen jedoch darf es dabei nie fehlen: der gegenseitigen Achtung und Anerkennung. Diese sollten für jede Form menschlicher Gemeinschaft gelten und möglich sein.

Beim Glauben geht es aber um mehr. Papst Franziskus drückt das so aus: „Der Glaube blickt nicht nur auf Jesus, sondern er blickt vom Gesichtspunkt Jesu aus“. Der Christ ist jemand, der mit den Augen Jesu sieht. Wenn ‚Kirche sein‘ so verstanden wird, kann es keine Spaltung mehr geben. Jesus ist derjenige, der uns Gott erklärt und uns zeigt, wie wir Gemeinschaft der Glaubenden sein können. Wenn wir mit seinen Augen sehen, und zwar jede und jeder einzelne für sich und die Gemeinschaft als Ganzes, dann ist Spaltung nicht möglich.

Den heutigen 3. Sonntag im Jahreskreis hat Papst Franziskus zum „Wort-Gottes-Sonntag“ bestimmt. Wenn wir uns von Jesu Wort und seinem Zeugnis in der Heiligen Schrift leiten lassen, können wir lernen, mit seinen Augen zu sehen. Wir können mit seinen Augen sehen, wenn wir ihn in unser Leben aufnehmen und uns ihm im Gebet anvertrauen. Wir können lernen, mit seinen Augen zu sehen, wenn wir glauben können, dass er uns am Kreuz erlöst hat, dass er uns und alle Menschen zum Heil beruft.

Im Namen des Seelsorgeteams wünsche ich einen gesegneten Sonntag und eine gute Woche.

 

Ihr u. Euer Diakon Michael Gruß








ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT | ALLE BERICHTE