Der Impuls – von Karl- Heinz Jedlitzke, Gemeindereferent

Vorwort für die Pfarrnachrichten zum Christkönigssonntag

Liebe Schwestern und Brüder!

Begriffe wie „König “oder Königsherrschaft “ lösen in unserer demokratischen Zeit oft negative Gefühle aus. Diese Begriffe werden in Verbindung gebracht mit Macht, Unterdrückung und Eigennutz.

Jesus Christus,  unser König, hat uns „königlich“ beschenkt mit seiner Liebe, seinem Leben und seinem Erbarmen. Er hat alles gegeben, zuletzt sich selbst. Er lebte nicht für sich, er lebte für uns.

Jesus Christus, unser König, ist ein König in Niedrigkeit. Er trägt nicht die Krone aus Gold, er trägt die Dornenkrone. Er kommt nicht in einer Staatskarosse, sondern auf einem Esel. Er sitzt nicht im Prunksessel, er hängt am Kreuzesbalken. Ein König, der auf der Seite derer steht, die im Zweifel und im Dunkeln sind.

Was nützt mir ein Gott nur für schöne Tage? Dann, wenn es schwer wird, dann, wenn das Leben mehr Last als Freude ist, brauche ich einen, der mich versteht: einen, der mir nicht von oben herab gute Ratschläge gibt, sondern zu mir heruntersteigt und mit mir die Angst und die Finsternis aushält. Und ich darf vertrauen, dass Jesus dann auch zu mir sagt: Hab Mut! Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein. Du wirst die Kraft zum Leben haben. Ich gebe sie dir.

Im Namen des Seelsorgeteams wünsche ich Ihnen eine neue,  mutige Woche

Ihr

Karl- Heinz Jedlitzke, Gemeindereferent

 








ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT | ALLE BERICHTE