1,5 statt 2 Meter Mindestabstand in unseren Kirchen

Ab Fronleichnam: 1,50 Meter statt 2 Meter Mindestabstand in unseren Kirchen – dadurch mehr Gottesdienstteilnehmer möglich – andere „Corona-Regeln“ bleiben bestehen

 

Liebe Gemeindemitglieder,

weiter bestimmt das Thema Corona das private, das öffentliche und auch unser kirchliches Leben. Wir freuen uns, dass seit nunmehr einem Monat wieder öffentliche Gottesdienste in unserem Sendungsraum stattfinden können, wissen aber auch um die weiter vorhandene Ansteckungsgefahr und die Verantwortung, die jede/r Einzelne von uns hat, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen.

Nachdem sich die neuen Regelungen bei den Gottesdiensten (Abstandsregeln, Verzicht auf Gemeindegesang, Anmeldungen im Pastoralbüro etc.) langsam etabliert haben und nachdem dieser Tage auch in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens Lockerungen in Kraft treten, können wir nach einer neuen Richtlinie unseres Erzbistums zum Fronleichnamsfest ebenfalls Lockerungen für unsere Gottesdienste einführen.

Die Richtlinien des Erzbistums lassen uns die Wahl, dass wir entweder ein wenig Gemeindegesang wieder erlauben (dann aber mit weiter 2 Meter Mindestabstand und ständiger Mundschutzpflicht) oder den Mindestabstand im Kirchraum auf 1,5 Meter verringern. Beides gleichzeitig (Gemeindegesang und Verringerung des Abstands) ist weiterhin nicht erlaubt.

Da unsere Gottesdienste gerade am Sonntag gut besucht sind und es schon einige Male vorgekommen ist, dass unsere Kirchen „voll“ waren und manche Gottesdienstbesucher keinen Platz mehr bekommen haben, haben wir uns im Pastoralteam dazu entschieden, dass wir in allen Kirchen des Sendungsraums den Mindestabstand auf 1,5 Meter verringern, damit so mehr Personen in unseren Kirchen einen Platz finden können.

Dazu wurden alle unsere Kirchen neu vermessen und auch die Markierungen in den Kirchen neu geklebt – mit dem Ergebnis, dass in den einzelnen Kirchen nun zwischen 25% und 100% mehr Leute Platz finden. So können in St. Franziskus Gummersbach etwa nicht mehr nur 34, sondern in Zukunft 66 Personen aus dem Kirchraum an Gottesdiensten teilnehmen. Diese Regel gilt ab Fronleichnam.

Andere Regeln und Richtlinien, wie die Anmeldung zu Hl. Messen an Sonntagen und Hochfesten im Pastoralbüro, das Eintragen in Listen, der Verzicht auf Gemeindegesang oder die Empfehlung, einen Mundschutz zu tragen, bleiben weiter bestehen.

Wir vom Pastoralteam möchten uns herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation bei der Einhaltung dieser Regeln bedanken. Denn durch diese gemeinsame Übernahme von Verantwortung trägt jede/r dazu bei, dass unsere Kirchen und unsere Gottesdienste Orte sind, wo sich alle sicher fühlen und gleichzeitig in würdiger Weise unseren Glauben feiern können.

 

Für das Hochfest Fronleichnam und die kommenden Sommerwochen und -ferien wünschen wir Ihnen Gesundheit, alles Gute und Gottes reichen Segen!

 

Für das Pastoralteam
Johannes Kutter

 

 

Weitersagen: